Willkommen auf der GODING-Webseite

GODING e.V. ist die Interessengemeinschaft Godorf

Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Wir bemühen uns, Berichtenswertes über Godorf und Umgebung und die Aktivitäten von GODING für die Godorfer Bürgerinnen und Bürger und die, die mehr über Godorf wissen wollen, auf den folgenden Seiten zusammenzustellen.

Liebe Godorfer, mit Ihrem Engagement können Sie uns dabei helfen, den GODING-Webauftritt informativ und attraktiv zu gestalten. Ihren Anregungen und Vorschlägen, aber auch Ihren Fragen sehen wir mit Interesse entgegen.

Besuchen Sie auch immer wieder die Informations-Seiten, wo wir auf aktuelle Geschehnisse oder Wissenswertes aufmerksam machen wollen.

Der neue Vorstand der Goding meldet sich mit diesem Aufruf.

Liebe Goding Mitglieder und Godorfer,

der Treffpunkt“, das Nachbarschaftsbüro der Industrie, an der Bahnhofstraße 33 in Wesseling, bietet am Freitag, 26. Juni 2020, einen kostenlosen Fahrrad-Check an. Von 10 bis 15 Uhr können Interessierte mit ihrem Fahrrad vorbeikommen. An zwei Ständen prüfen zwei fachkundige Fahrradmechaniker, unter anderem von der Fahrradwerkstatt der Shell Rheinland Raffinerie, ob wichtige Teile wie Bremsen, Reifen und Licht funktionstüchtig und richtig eingestellt sind. Kleinere Ausbesserungen können direkt vor Ort vorgenommen werden. Für umfangreichere Reparaturen erstellen die Techniker eine Mängelliste für die Werkstatt oder geben Tipps zur Selbstreparatur. Außerdem geben wir an Kinder und Schüler kostenlos Sicherheitswesten mit Reflektionsstreifen ab. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Aktion findet draußen vor dem “Treffpunkt“ an der Bahnhofstraße 33 in Wesseling statt. Sollten Sie vorbeikommen wollen, bitten wir Sie darum, einen Mund-Nase-Schutz mitzuführen.

Die Shell Rheinland Raffinerie informiert über einen Produktaustritt und die damit verbundenen Sanierungsmaßnahmen auf dem Werkgelände in Köln-Godorf. 

„Anfang April 2020 wurde in einer Grundwassermessstelle im Godorfer Raffinerieteil eine auf dem Grundwasser schwimmende sogenannte Phase eines Ölprodukts festgestellt. Die Bezirksregierung Köln wurde als Aufsichtsbehörde unverzüglich informiert, zwei externe Gutachter wurden eingeschaltet. Die Kontrolle weiterer Messstellen und zusätzliche Bodenproben zeigen, dass der verunreinigte Bereich klar auf das Werksgelände beschränkt ist. Die Sanierungsarbeiten haben begonnen. Die Untersuchungen zur ausgetretenen Produktmenge werden noch Zeit in Anspruch nehmen.

Nach bisherigen Erkenntnissen sind ein durch Korrosion entstandenes etwa ein Millimeter großes Loch in einer Produktleitung und ein Defekt des umgebenden Mantelrohrs die Ursache. Die Leitung verläuft größtenteils oberirdisch und nur im Bereich der Schadensstelle unterirdisch zur Unterquerung einer Werksstraße. Die Schadensstelle wurde freigelegt, Leitung und Rohr wurden demontiert.

Im Rahmen der laufenden Sanierungsarbeiten wird der Grundwasserspiegel innerhalb der Schadensfläche an zwei Stellen mit Pumpen abgesenkt. In dem dadurch erzeugten Absenktrichter sammelt sich das auf dem Grundwasser schwimmende Ölprodukt und kann separat abgepumpt und entsorgt werden. Gleichzeitig verhindert die Grundwasserabsenkung eine Ausbreitung der Ölphase. Zudem wurde die Beprobungsdichte der umliegenden Messstellen deutlich erhöht.

Bei dem ausgetretenen Produkt handelt es sich um leichtes Gasöl (LGO).

Die Leitung der Shell Rheinland Raffinerie wird über den weiteren Fortgang der Sanierungsmaßnahmen informieren.“ 18.05.2020

08.05.2020  Warnung der Stadt Köln:

Grundwasser im Kölner Süden mit Chemikalie verunreinigt.

Wer im Süden der Stadt wohnt, sollte auf Post der Stadt achten: In einigen Stadtteilen darf das Grundwasser im Garten nicht mehr benutzt werden - etwa zum Blumen gießen oder fürs Planschbecken.  Der Grund ist die Chemikalie PFC..

Vor allem die Stadtteile Rondorf, Immendorf, Hahnwald, Poll und der Bezirk Porz sind betroffen. Die Stadt hat dort schon 2015 eine Warnung für das Grundwasser rausgegeben - wegen PFC. Die Chemikalie wurde früher für den Löschschaum von Feuerwehren verwendet und baut sich im Boden nur sehr langsam ab.

Auch für den Garten Trinkwasser nutzen.

Letztes Jahr haben Behörden die Gefahr von PFC neu bewertet und den Grenzwert deutlich gesenkt - deshalb wird jetzt das Verbot bis 30.06.2035 nötig. Die Stadt Köln bittet alle Betroffenen, auch für den Garten Trinkwasser zu nutzen. 

 

Zusammenstellung der PFT- und PFC- Gehalte im Trinkwasser an den Werksausgängen (WA) der RheinEnergie-Wasserwerke  < BG: nicht nachweisbar,

analyt. Bestimmungsgrenze (BG) bei 0,010 μg/L                              

Beschwerden wurden uns durch eine starke Lichtflutung von der Kraftwerk-Baustelle der Shell-Raffinerie gemeldet. Betroffen ist das Wohngebiet der Godorfer Hauptstr. und die angrenzende Siedlung.

 

Am 26.03.2020,:hat uns Constantin von Hoensbroech, Communications Advisor der Rheinland Raffinerie folgendes mitgeteilt.

 

Auf der Baustelle für das neue Kraftwerk im Werk Köln-Godorf der Rheinland Raffinerie werden seit Anfang dieser Woche die sogenannten Treppentürme für die drei neuen Kessel gegossen. Bei diesem sogenannten Gleitbau wird kontinuierlich Beton in eine gleitende Schalung gefüllt, die mit dem Bauwerk wächst. Methodenbedingt muss hieran rund um die Uhr gearbeitet werden. Daher ist die Baustelle derzeit auch nachts beleuchtet. Diese Arbeiten dauern bis in die nächste Woche an.

Das Unternehmen Edeka erwartet demnächst die Baugenehmigung für den neuen Edeka Markt in Godorf. Edeka selbst hat intern das Projekt wie folgt terminiert: Abriss altes EDEKA-Gebäude.
Baubeginn: Herbst 2020. Neueröffnung: Sommer / Herbst 2021.

Wir sind für Fragen über E-Mail zu erreichen:  www.goding@gmx.de

Godorf braucht GODING - GODING braucht die Godorfer 2020

siehe Seite: "Über uns - in eigener Sache" . Nach einer Pause geht es nun weiter !!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Godorfer Interessengemeinschaft

Erstellt mit 1&1 IONOS MyWebsite.